Christof Salzmann | *1970 in Tübingen | 1992-1994; studies in literature and sociology at the University of Konstanz, Germany | 1995-2000; studies in art and public space, Academy of Fine Arts Nuremberg, Germany | 1997-1998; studies at the École Nationale Supérieure des Beaux-Arts de Lyon, France | Since 1998 Editor FUZZY SPACE – Platform for Art and Public Space.

List of exhibitions | Selection| (E) – Individual exhibition| (G) – Group exhibition

• 2018 Archiv brutal. FUZZY SPACE – Magazin für Kunst und öffentlichen Raum. (E) • 2017 WHO PAYS? Kunstmuseum Liechtenstein (G) • In Ewigkeit. Deutsche Gesellschaft für christliche Kunst (G) • Amerika. FUZZY SPACE – Magazin für Kunst und öffentlichen Raum. (E) • 2016 Archiv für Soziale Plastik. Zeppelin Universität Friedrichshafen (E) • Artist / Archivist / Activist | Principle of Collection and Circulation. FUZZY SPACE – Magazin für Kunst und öffentlichen Raum. (G) • Write In. Amerika Gedenkbibliothek, Berlin (G) • Anarchive. FUZZY SPACE – Magazin für Kunst und öffentlichen Raum. (G) • 2015 Das Archiv bin ich. Kunstverein Friedrichshafen (E) • Archivtektur – Simulationen, Operationen & Relationen. FUZZY SPACE – Magazin für Kunst und öffentlichen Raum. (E) • 2014 Arrgghh – Minimaltheorie der Selbstbeherrschung. FUZZY SPACE – Magazin für Kunst und öffentlichen Raum. (E) • Tanz auf dem Diskursteppich. FUZZY SPACE – Magazin für Kunst und öffentlichen Raum. (E) • 2013 ZU-Ordnung. Zeppelin Universität, Friedrichshafen (E) • Grammaturgrammatik der Kritik. FUZZY SPACE – Magazin für Kunst und öffentlichen Raum. (E) • Andere Ordnungen. Im Tal – Stiftung Wortelkamp, Hasselbach (G) • ARCHIV ohne Inhalt. FUZZY SPACE – Magazin für Kunst und öffentlichen Raum. (E) • 2008 pictural correct. Columbus Art Foundation, Ravensburg (G). • Art & Business. Columbus Art Foundation, Ravensburg (E). • Nothing to declare – Nichts zu deklarieren. 4. Triennale zeitgenössischer Kunst Oberschwaben (G). Zeppelin Museum Friedrichshafen. • 2007 ORIENTIERUNG. Ruediger John & Christof Salzmann, Zeppelin University Friedrichshafen (G). • 2006  Work, Word, World. Xerox Deutschland, München (E). • Short Meeting. Benger Park West, Bregenz (G). • Der Datatypist. Columbus Art Foundation, Ravensburg (E). • Infojunkie. Raum 500, München (E). • FUCK TALK SHOW. Agentur Loesch-Hund-Liepold, München (E). • 2005 Drei – Zwei – Eins. Columbus Art Foundation, Ravensburg (G). • 2004 Take care. Kunsthaus Hamburg (G). • 2003 daily.soup. Kunsthalle St. Gallen (E). • K42, Kunstfreitag Friedrichshafen (G). • 2002 2. Triennale zeitgenössischer Kunst Oberschwaben. Braith-Mali-Museum Biberach (G). • 2000 Lebensraummodelle. Columbus Art Foundation (G), Ravensburg. • Hausbesetzung. IBC Internationaler Bodensee-Club, Villa Ulmberg, Ermatingen (G). • Übersee. GSMBA – Gesellschaft Schweizer Maler, Bildhauer und Architekten, Romanshorn (G). • painkiller. In Kooperation mit der österreichischen Tageszeitung Der Standard, Wien. • Weltraum AG. Zeppelin Museum Friedrichshafen (E). • 1999 Das Floss der Medusa. FUZZY SPACE – Projekthalle, Wilhelmsdorf (E). • 1998 Information – Deformation. Kulturzentrum Schranne, Giengen (E). • Bonanza. Galerie Heinrich Schmidt – Förderkoje Berlin (G). • Les Gammas existent – Les Gammas n‘ existent pas. Galerie Heinrich Schmidt, Grenzach-Wyhlen (E). • Les Gammas existent – Les Gammas n‘ existent pas. Ècole Nationale des Beaux Arts de Lyon (G).

Bibliography| Selection

• 2015 Harald Ruppert (29.04.2015). Kunstarchiv und Archivkunst. Südkurier, Friedrichshafen. • 2014 Philipp Hertel (09.2014). Die Bildung der Bildung. Auf – Medium für Zwischenfragen. Zeppelin Universität Friedrichshafen. • 2013 Harald Ruppert (18.11.2013). Kunstverein will sich umkrempeln. Südkurier, Friedrichshafen. • 2008 Harald Ruppert (06.08.2008). Die neue Arbeitswelt beobachtet dich! Südkurier, Friedrichshafen. • Babette Ceasar (16.07.2008). Installation hinterfragt Arbeitswelt. Schwäbische Zeitung, Ravensburg. • Nothing to declare – Nichts zu deklarieren. Katalog zur 4. Triennale zeitgenössischer Kunst Oberschwaben. Verlag für moderne Kunst Nürnberg, 2008. • Harald Ruppert (22.02.2008). Kunst fragt nach der Identität der Seebesucher. Südkurier, Friedrichshafen. • Harald Ruppert (17.04.2008). „Das Internet ist ein Müllhaufen“. Südkurier, Friedrichshafen. • Ralf Schäfer (17.04.2008). Zurück bleibt der Wunsch nach Fortführung solch gelungener Abende. Schwäbische Zeitung, Friedrichshafen. • 2007 Harald Ruppert (17.09.2007). Ein weites Feld – Streifzug durch die Kunst. Südkurier, Friedrichshafen. • 2006 Kunstmarkt News (18.01.2006). Handelsblatt Nr. 1/2006. • Harald Ruppert (26.01.2006). Die modernen Mythen des Informationszeitalters. Südkurier, Friedrichshafen. • Marianne Blöchinger (27.01.2006). Der weltweite Datenberg hat bestürzend amüsante Seiten. Schwäbische Zeitung, Ravensburg. • Kirsten Schmidt (2006). Rede wenig, rede wahr. SHORT MEETING (Ausstellungskatalog). • Hans Zellhofer (13.10.2006). Kurz reinschauen bringt schon was. Vorarlberger Nachrichten, Bregenz. • Inge El Himoud-Sperlich (13.10.2006). Ein kurzes Kunstreffen. Neue Vorarlberger Tageszeitung, Bregenz. • 2005 Cornelia Gockel (16.12.2005). Kunst kommt von Business. Süddeutsche Zeitung, München. • Babette Caesar (28.02.2005). Moderne Kunst als Einladung verstanden. Schwäbische Zeitung, Ravensburg. • 2004 Florian Schmid (2004). Take Care. Sammlung Columbus, Ravensburg • Jörg Dommel (2004). Fettaugen auf der Mediensuppe. 9 – Magazin für Kunst und Kultur, Nürnberg. • 2002  2. Triennale zeitgenössischer Kunst Oberschwaben (Ausstellungskatalog). Braith-Mali-Museum, Biberach. (2002) • 2001 Florian Schmid (2001). 00/01. Sammlung Columbus, Ravensburg. • 2000 Florian Schmid (2000). Lebensraummodelle. Sammlung Columbus, Ravensburg. • Birgit Kölgen (11.11.2000). Kunst mit Gartenblick. Schwäbische Zeitung, Leutkirch. • Herbert Guth (27.01.2000). Ein Baumeister für den Weltraum. Südkurier, Friedrichshafen. • Monika Spiller (16.11.2000). Fünf Quadratmeter Kunst und mehr. Südkurier Friedrichshafen. • Florian Schmid (2000). Settings. Sammlung Columbus, Ravensburg. • Andreas Bühler (20.02.2000). Absperrband gegen Österreich und Haider. Südkurier, Friedrichshafen.

Presentations, discussions, workshops| Selection

• 2015 Das Politische sind wir. Ein Gespräch mit Studierenden der Zeppelin Universität (Moderation: Axel Jablonski). 13.05.2015. Kunstverein Friedrichshafen • 2013 Der Kunstverein als Risikoanlage. 15.11.2013. Kunstverein Friedrichshafen • ZU-Ordnung. 14.10.2013, Zeppelin Universität Friedrichshafen (Künstlergespräch; Ulrike Shepherd, Kuratorin des Artsprogram Zeppelin Universität) • Andere Ordnungen, 22.06.2013. (Künstlergespräch; Jörg van den Berg, Kurator »Im Tal – Stiftung Wortelkamp«, Hasselbach) | • 2008 Bewegungen an den Rändern der Kunst – Über das Rollenbild des zeitgenössischen Künstlers, 18.07.2008. (Impulsreferat; Kunstfreitag Friedrichshafen.) • 2006 Work, Word, World, 14.11.2006. (Künstlergespräch; Jörg van den Berg, Columbus Art Foundation / Xerox Deutschland, München.) • Projekt(t)raum, 27.01.2006. (Podiumsdiskussion über alternative Projekträume in Süddeutschland und der Ostschweiz; Inka Christmann, Matthias Kuhn, Matthias Männer, Marianne Rinderknecht, Ulrike Shepherd, Columbus Art Foundation, Ravensburg). Talk, Talk Artist Talk, 24.01.2006. (Künstlergespräch; Bettina Högner, Columbus Art Foundation, Ravensburg). • 2003 Verschwörungstheorien, 22.10.2003. (Vortrag über Verschwörungstheorien in Kunst und Gesellschaft an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich.) • Schuss = Treffer, 22.10.2003. (Workshop mit Lehrkräften und Studierenden der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich). • daily.soup, 19.07.2003. (Vortrag und Nachrichten aus der Welt der Eintagsberühmtheiten). Akademie der Bildenden Künste Nürnberg. • Wir basteln uns eine Schokolinsen-Blaster, 19.07.2003. (Workshop mit Lehrkräften und Studierenden der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg). • Unsere tägliche Suppe gib uns heute, 20.03.2003. (Vortrag im Rahmen von file-sharing/wortwerk.ch, Matthias Kuhn, St Gallen) • Braucht das Internet Kunstausstellungen?, 17.01.2003. (Podiumsdiskussion; Reinhard Storz, Gianni Jetzer) Kunsthalle St. Gallen. • Netzkünstler: hin oder her oder hin und her?, 17.01.2003. (Vortrag über politisch-künstlerische Aktivitäten im Internet), Kunsthalle St. Gallen. • 2001 Kunst-Vermittlung/Kongress/Bodenseeregion, 08.09.2001. (Podiumsdiskussion zur Entwicklung der Kunst- und Kulturlandschaft der Bodenseeregion; gemeinsam mit: Ulrike Shepherd, Heike Stuckenbrock. • Die Ostschweiz muss in Sachen aktueller Kultur kein Geheimtip bleiben, 02.09.2001. (Podiumsdiskussion zur Entwicklung der ostschweizer Kunst- und Kulturlandschaft; Matthias Kuhn, Agathe Nisple, Dorothea Strauss). Dr. René und Renia Schlesinger Stiftung, Wald-Birli, AG. • 2000 Ich habe einen Traum, 01.09.2000. Vortrag Symposium „Übersee“, Romanshorn • Kunst, die nicht kommuniziert, wird nicht wahrgenommen und kann nichts bewirken, 18.06.2000. (Öffentliches Gespräch auf Einladung von Georg Rutishauser und Matthias Kuhn über Positionen zwischen Produktion und Vermittlung). Konsumbäckerei Solothurn.

Privacy Settings
We use cookies to enhance your experience while using our website. If you are using our Services via a browser you can restrict, block or remove cookies through your web browser settings. We also use content and scripts from third parties that may use tracking technologies. You can selectively provide your consent below to allow such third party embeds. For complete information about the cookies we use, data we collect and how we process them, please check our Privacy Policy
Youtube
Consent to display content from Youtube
Vimeo
Consent to display content from Vimeo
Google Maps
Consent to display content from Google